Inbetriebnahme PKH

Unsere Umweltbaubegleiter haben in den letzten Jahren ein bedeutendes Stück Arbeit geleistet: sie haben zur Inbetriebnahme des Ausbaus der Strecke Knappenrode (Hoyerswerda) – Horka bis zur deutsch-polnischen Grenze wesentlich beigetragen.

Deutschland und Polen haben im Rahmen der Osterweiterung der EU den Ausbau der grenzüberschreitenden Schienenverbindungen vereinbart. Dazu gehört auch das genannte Projekt. Nach ungefähr 70 Jahren erhielt die Strecke wieder ein zweites Gleis und wurde außerdem elektrifiziert.

Die 33 Bahnübergänge zwischen Knappenrode und Horka wurden teilweise durch Brücken ersetzt. Durch diese wurden die Schließzeiten je Zug deutlich verkürzt. Außerdem wurden die Voraussetzungen für eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 120 km/h geschaffen, streckenweise sogar bis zu 160 km/h. 

Von dem Ausbau profitieren aus touristischer Sicht neben der Bundeshauptstadt Berlin vor allem auch die Ballungszentren Leipzig und Dresden. Auch für den anstehenden Strukturwandel in der Lausitz ist die Fertigstellung des Projektes von Bedeutung.

Zu unserer Arbeit gehörten z.B. die Überwachung der vorbereitenden Fällarbeiten, von CEF-Maßnahmen sowie von artenschutzrechtlichen Vermeidungsmaßnahmen.