Ersatzneubau Brücke über die Neiße im Zuge des Paneuropäischen Verkehrskorridors E 30 (North- Sea- Baltic)


Nach knapp 22-monatiger Bauzeit wurde im Dezember 2016 die Brücke über die Neiße fertiggestellt und in Betrieb genommen. Das Büro LACON wurde durch die polnische Eisenbahngesellschaft PKP PLK über das polnische Büro „Ekocentrum“ aus Wroclaw mit der Umweltfachlichen Bauüberwachung sowie mit der landschaftspflegerischen Bauüberwachung des Vorhabens betraut. Das Vorhaben ist wesentlicher Bestandteil der transnationalen Güterverkehrsachse (Paneuropäischer Verkehrskorridor E 30) zwischen Kiew und Rotterdam.

Im Spannungsfeld des ökologisch sehr sensiblen FFH-Gebietes und Überschwemmungsgebietes der Neißeaue einerseits und eines sehr ambitionierten Bauzeitenplanes andererseits haben wir die sowohl sprachlichen wie administrativen Unterschiede zwischen Deutscher Bahn AG, Bauherr und polnischer Ausführungsfirma sehr gut miteinander koordiniert.

Das Instrument der umweltfachlichen Bauüberwachung war bis dato auf polnischer Seite annähernd unbekannt. So musste das Verständnis für die Relevanz dieser anspruchsvollen und für den Bauablauf so wichtigen Aufgabe erst einmal geweckt werden. Dank der guten Zusammenarbeit und des gegenseitigen Verständnisses aller Beteiligten gab es nur wenige Reibungspunkte im Ablauf. So konnte die Brücke termingerecht und nicht zuletzt mit Genehmigung der Naturschutzbehörden in Betrieb gehen.

Die planfestgestellten Ausgleichsmaßnahmen, angefangen von der Realisierung einer Streuobstwiese in der Gemeinde über die Bepflanzung der Böschungen bis zur Installation der Eisvogelröhren im Uferbereich der Neiße wurden erfolgreich und termingerecht umgesetzt.

2014 2015
2016 07.12.2016