Wohngebiet „Heinrich-Heine-Höfe“ in Königs Wusterhausen


Im September 2016 war es endlich soweit: Nach über 17 Monaten Bauzeit wurde das Wohngebiet in der Heinrich-Heine-Straße in Königs Wusterhausen fertiggestellt und den neuen Mietern übergeben. Es entstand ein kleines genossenschaftliches Wohnensemble mit vier Stadthäusern und 51 Wohnungen mit Tiefgarage. Das Büro LACON zeichnet für den Entwurf, die Ausführungsplanung und die Bauüberwachung verantwortlich.

Das Ensemble fügt sich sehr gut in die vorhandene Siedlungsstruktur ein. Entstanden ist eine knapp 1 ha große Freianlage, die im Wesentlichen an den Bedürfnissen seiner Bewohner orientiert ist (und welche ja bekanntlich vielfältig sind). Ein besonderes Merkmal ist die Umsetzung der Freianlage auf der ca. 3.000 m² großen Tiefgarage.

Die Erdgeschosswohnungen erhielten einen kleinen, aber feinen und mit Hecken umgebenen Garten zur Privatnutzung, sogar mit eigenem Gerätehaus. Im Kern der Anlage wurde ein kleiner Spielplatz mit Fitness- und Spielgeräten, Bouleanlage und einer Pergola realisiert. Nicht zuletzt wird aufgrund der Lage im Trinkwasserschutzgebiet das Niederschlagswasser in Mulden oberflächlich versickert. Auch erhielt jeder Hauseingang sein eigengestaltetes Entree mit Sitzgelegenheiten und Fahrradabstellmöglichkeiten.Dass bei so vielen Nutzungsanforderungen alles gestalterisch anspruchsvoll, sinnvoll miteinander kombiniert und trotzdem ein niedriges Kostenbudget eingehalten wurde ist das Ergebnis einer gut abgestimmten und intensiven Planungsphase, die hinterher in einer zügig durchgeführten Bauetappe mündete und sich vor allem durch den reibungslosen Bauablauf auszeichnete. 

blank.jpg